Bühnenproduktion

Heinrich tanzt...!

 

Heinrich tanzt 2017

Auch in diesem Jahr fand das choreographische Proejkt Heinrich tanzt...! mit 120 SchülerInnen der 8. Jahrgangsstufe des Städtischen Heinrich-Heine-Gymnasiums statt. Drei Wochen lang setzte sich das künstlerische Team um Annerose Schmidt, Marcelo Omine, Volker Michl, Barbara Galli und Stefanie Schwimbeck gemeinsam mit den SchülerInnen mit dem Thema "Macht" auseinander. Neben der Begegnung mit Tanz und Performance, komponierte eine Gruppe auch Musik mithilfe von Apps; unter der Anleitung der Münchner Komponistin Laura Konjetzky, die auch die Musik schrieb. Zudem begleitete die aus Nürnberg stammende Choreographin und Tanzpädagogin Beate Höhn die Produktion.

 

Heinrich tanzt 2016

Seit 2012 arbeiten regelmäßig über 100 Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe mit Tänzern, Musikern und Choreographen zusammen. Dabei erforschen sie Ausdrucksmöglichkeiten mit Körper, Geist und in der Bewegung und entwickeln eine gemeinsame Abschluss-Choreographie. Zum nun fünften Mal fand HEINRICH TANZT statt, in diesem Jahr unter dem Motto „Fremde Nähe". Nach drei Wochen intensiver Proben im Staatsballett wurde das Stück am Donnerstag, 21.Juli in der Muffathalle München aufgeführt. HEINRICH TANZT ist eine Gemeinschaftsproduktion des Bayerischen Staatsballetts/CAMPUS, dem Städt. Heinrich-Heine-Gymnasium und Tanz und Schule e.V.

 

Heinrich tanzt 2015

Ca.100 SchülerInnen und die Choreographinnen, TänzerInnen und MusikerInnen Andrea Marton, Martina La Ragione, Anna Perälä, Ruth Geiersberger, Stefanie Schwimmbeck, Aloun Phetnoi, Laura Tomi, Isabel Volk, Simon Spehr, sowie Maged Mohamed und Nicola Strada vom Bayerischen Staatsballett ertanzten und erspielten sich im Rahmen des Themas "Raum und Architektur" das Heinrich-Heine-Gymnasium Neuperlach. Zentral war die Erkundung, Aneignung und Umwidmung des öffentlichen Raumes durch einen performativen Zugriff, die bewusste Wahrnehmung der unterschiedlichen Räume, Straßen und Plätze der unmittelbaren Nachbarschaft der Schule.

Mit freundlicher Unterstützung durch den Kulturfonds Bayern und das Kulturreferat der LH München.
 

Heinrich tanzt 2014

24.07.2014, Muffathalle

Im Zentrum der Zusammenarbeit aus TänzerInnen, PerformancekünstlerInnen, MusikerInnen und 120 SchülerInnen des Heinrich-Heine-Gymansiums Neuperlach stand die Idee der Verortung. Wo ist mein Lieblingsort? Wo fühle ich mich wohl? Gibt es einen Ort für Geheimnisse? Wie sieht der Ort meiner Zukunft aus? Was bedeutet mir dieser Ort? Das Lebensgefühl der Jahrtausendwende, dem Geburtjahr der meisten Mtwirkenden, vermittelt über Musikstücke dieser Zeit, dient den Jugendlichen als Inspiration. Sie entdeckten Sehnsucht, Mut, Schmerz, Freude. So entstanden drei lebendige und sehr individuelle Stücke, die zu einem großen Ganzen verschmelzen.

 

Heinrich tanzt 2012

Am 25. und 26. Juli fanden die mit großer Spannung erwarteten Aufführungen von “Heinrich tanzt” in der Reithalle statt.
120 Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe eroberten in den vergangenen 3 Wochen die Probenräume des Bayerischen Staatsballetts, um gemeinsam mit dem Team um die Choreografin Rafaële Giovanola von COCOONDANCE und Tänzern des Bayerischen Staatsballetts sowie unter der Anleitung von Ruth Geiersberger ein Tanztheater  zu entwickeln. Das Thema lautete dieses Jahr “Grenzen”.
Eindrucksvoll stellten die Schülerinnen und Schüler das Thema tänzerisch und schauspielerisch zur Musik von Leonard Bernsteins West Side Story Suite dar, gespielt vom Jugendorchester ATTACCA der Bayerischen Staatsoper unter der Leitung von Allan Bergius.

 _________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

THINK BIG!

Nicht nur zeigen, was geht, sondern Lust machen zum Selbermachen! 

Das ist eines der Ziele von THINK BIG!! Seit 2011 präsentieren wir mit diesem internationalen Tanz- und Performance- Festival für junges Publikum die Vielfalt tänzerischer Ausdrucksformen. THINK BIG! ist inzwischen zu einer eigenen Farbe in der wachsenden Szene europäischer zeitgenössischer Kunst für junges Publikum geworden und zeigt die Möglichkeiten der Verständigungsform Tanz. 

THINK BIG! findet zum sechsten Mal 2018 statt. Wir freuen uns bereits darauf, mit euch zu feiern!

Weitere Infos hierzu finden Sie unter www.thinkbigfestival.de

 ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Weitere Projekte

 

Ein junger Abend!
Vier Jugendensembles aus München und Umgebung zeigten ihre Arbeiten: tänzerische Antworten auf diverse Fragen und Themen mit denen sie sich in den letzten Monaten beschäftigten. Dienstag, den 04.07.2017 um 19 Uhr in der Black Box im Gasteig, München. Unterstützung durch das Kulturreferat München.

 

Letzfetz@Pullach
Von Januar bis Mai 2017 fand an der Mittelschule Pullach ein Chance-Tanz-Projekt mit SchülerInnen aus der Mittelschule und geflüchteten unbegleiteten Jugendlichen aus Pullach statt. Dabei ginges um eine Annäherung der verschiedenen Jugendlichen über den zeitgenössischen und urbanen Tanz. Wöchentlich arbeiteten sie mit Läm Phetnoi (Breakdance) und Andrea Marton (zeitgenössischer Tanz) zwei Stunden. Es sind Vorstellungs - und Probenbesuche geplant. Das Projekt wurde dokumentiert und begleitet durch Severin Vogl und einer kleinen Gruppe SchülerInnen und endete mit einer kleinen öffentlichen Präsentation an der Schule.

 

Life – Ein Versuch über Kind-Sein
Ein Tanz- und Performanceprojekt mit 16 Tänzerinnen zwischen 7 und 70

Wiederaufnahme am 23.und 24.9.2015., I-camp Theater, Entenbachstr. 37, 81541 München

Was macht aus uns die, die wir sind?
Was unterscheidet uns von anderen?
Wer bin ich? Wer bin ich nicht?

Künstlerische Leitung: Andrea Marton
Künstlerische Mitarbeit: Ruth Geiersberger, Barbara Galli
Film/Konzept: Severin Vogl
Licht/Konzept: Rainer Ludwig
Produktionsleitung: Hajo Grunow

Weitere Informationen: www.tanzlabor60plus.de/life
www.i-camp.de

Eine Produktion von Andrea Marton in Zusammenarbeit mit Tanz und Schule e.V. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München, vom Bezirksausschuss 7 , Sendling-Westpark und der Kulturstiftung der Stadtsparkasse München. Gefördert vom Bezirk Oberbayern.

 

Tanz und Film

Secret Spaces

Im Rahmen eines interdisziplinären Projekts im Stadtteil Neuperlach entstehen drei kurze Filme mit 100 SchülerInnen der Wilhelm-Busch-Realschule, die anlässlich von 50 Jahren Neuperlach im Kulturhaus Kulturbunt gezeigt werden. Die Jugendlichen erforschen die „secret spaces“, die geheimen Orte in ihrem Stadtteil. Unter der Leitung von: Andrea Marton, Maged Mohamed, Annerose Schmidt, Chris Hohenester, Luise Lochmann, Daniela Mühlbauer, Stephanie Felber, Severin Vogl und Ekaterina Skerleva. Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Abteilung 2, StadtteilkulturBezirksausschuß 16, Ramersdorf-Perlach der Landeshauptstadt München und durch die Stiftung Musik zum Leben/Bürgerstiftung.

 

TANZ UND RAUM mit filmischer Begleitung

Künstlerische Leitung: Andrea Marton
Assistenz: Stefanie Pietsch
Film: Severin Vogl
Teilnehmer: 20 junge Erwachsene/Flüchtlinge der BOKI

Projektzeitraum: 7.7. - 11.7.2014

Jeden Morgen um 9.00 begannen 15-20 junge Flüchtlinge aus der BOKI-Schule mit einem Tanztraining in einem Tanzstudio im Tal. Begleitet wurden sie von einer Lehrkraft ihrer Schule. Die Schüler sind seit 2-4 Jahren in München, teils als unbegleitete Flüchtlinge hier in Deutschland angekommen. Sie kommen aus unterschiedlichen Ländern, sprechen unterschiedliche Sprachen, haben unterschiedliche kulturelle Hintergründe. Was sie in dieser Woche alle gemeinsam hatten: sie drückten sich über Bewegung und Tanz aus, erkundeten die Stadt durch Körper und Film und lernten sich untereinander von einer ganz neuen Seite kennen.